Thursday, 28 November 2013

DE: Traditioneller Weihnachtsmarkt mit der schwedischen Kirche Zürichs



Schwedische Weihnachtsmärkte mit dem erwarteten Verkauf von Safrangebäck (lussekatter) und Würsteln mit Brot (varm korv med bröd) werden von einigen Leuten als so vorhersehbar betrachtet, dass sie automatisch auch langweilig sein müssen. Nimmt man dann eine Nationsspezifische Tradition wie diese und trägt sie in ein anderes Land über, kann man etwas bekommen, was völlig künstlich vorkommt. So meinte ich auch selbst damals, vor vielen Jahren, als ich meine erste Adventszeit im Ausland verbrachte. Ich habe aber gelernt, die Dinge anders zu sehen.

Am vergangenen Samstag besuchten wir zum ersten Mal den Weihnachtsmarkt, den die schwedische Kirche in Zürich veranstaltet und er war so einer Höhepunkt, den ich mir gewünscht hatte. Schwedische Pfeffernüsse (pepparkakor) sind wirklich lecker, zumindest wenn man in November noch nicht eine einzige gegessen hat. Es fühlt sich exotisch an in einem Haufen von schwedischen Kinderbüchern herumzusuchen, obwohl sie alle gebraucht sind. Und es erzeugt ein enormes Gemeinschaftsgefühl, wenn man - wenn auch nur einmal im Jahr - plötzlich allen den Schwedischen Bekannten begegnet, mit denen man sonst nicht die Zeit sich zu treffen findet...



Als ob das noch nicht genug wäre hat der schwedische Weihnachtsmarkt in Zürich sehr hohe Klasse, wenn ich ihn mit unseren früheren "Destinationen", so wie Bangkok und Barcelona, vergleiche. Schon die vielen belegten Brote mit Garnelen (räkmackor) - oder , besser gesagt, die Arbeit, die alle vorzubereiten - beeindruckte mich so sehr, dass ich einen kaufen musste, obwohl dies nicht ein typisches Weihnachtsgericht ist. Dass der skandinavische Chor Zürichs, Nota Bene, genau so gut singt, wie er zahlreich ist, trug weiter zu der Atmosphäre bei. Und dass der schwedische Glühwein (glögg), der verkauft wurde, "hausgemacht" war, war das Sahnehäubchen!

Aber welche war meine eigene Rolle? Habe ich bei diesem Weihnachtsmarkt irgendwie ausgeholfen oder bewerte ich ihn nur? Ihr könnt stolz auf mich sein; selten zuvor habe ich so viele Stühle und Tische getragen, wie an diesem Wochenende! ... Und ich habe die Absicht, dies auch im nächsten Jahr zu tun!







- - -
English version
Svensk version

Wednesday, 27 November 2013

EN: Traditional Christmas Market by the Swedish Church of Zurich



Swedish Christmas markets with the expected sales of saffron buns (lussekatter) and hot dogs (varm korv med bröd) are by some perceived as so predictable that they simply also must be boring. Then take any nation specific tradition like this one, move it abroad and you might get something that emerges as entirely artificial. That is what I personally used to think, many years ago, when I spent my first Advent abroad. But I have learned to see things differently.

Last Saturday, we visited our first Christmas Market organized by the Swedish Church of Zurich and it turned out to be the highlight which I had wished for. Swedish ginger nuts (pepparkakor) are truly delicious, at least if you in November have not yet eaten a single one. It feels exotic to spend time selecting Swedish books for children, even if they happen to be second-hand. And it creates a tremendous sense of community when you - if only once a year - suddenly bump into all those fellow Swedes, whom you otherwise do not find the time to meet…



As if this was not enough, the Swedish Christmas Market in Zurich meets very high standards, when I compare it with our previous "destinations ", such as Bangkok and Barcelona. Already the many shrimp sandwiches (räkmackor) - or, rather, all the work it must have taken to prepare them - impressed me, so I had to buy one, although this is not a typical Christmas dish. That the Scandinavian Choir of Zurich, Nota Bene, is as good at singing as it is numerous contributed further to the ambience. And that the Swedish mulled wine (glögg) being sold was "homemade" added the finishing touch!

But what about my own role? Did I contribute to this Christmas Market or do I just sit here and evaluate it? You can be proud of me; rarely before have I carried so many chairs and tables as during this weekend! …And so I intend to do next year as well!







- - -
Deutsche Version 
Svensk version

Monday, 25 November 2013

SE: Svenska kyrkans julmarknad i Zürich



Svenska julmarknader med förväntad lussebulls- och korvförsäljning uppfattas av vissa som så förutsägbara att de liksom också bara måste vara tråkiga. Flytta sedan en nationsbunden tradition som denna till en plats i utlandet och du kan få något som framstår som helt konstlat. Så tänkte jag själv en gång, för många år sedan, när jag tillbringade min första adventstid utomlands. Men jag har lärt mig att se allt på ett annat sätt.

I lördags upplevde vi vår första julbasar med Svenska Kyrkan i Zürich och den blev precis den höjdpunkt som jag hade önskat mig. Det är faktiskt jättegott med svenska pepparkakor, åtminstone om man i november fortfarande inte har ätit en enda. Det känns exotiskt att stå och välja ut svenska böcker till barnen, även om de råkar vara second-hand. Och det skapar en enorm känsla av gemenskap när man – om så bara en gång om året – plötsligt stöter ihop med alla de svenskar som man annars inte hinner umgås med...



Som om detta inte var nog håller den svenska julbasaren i Zürich väldigt hög klass om jag jämför med våra tidigare ”destinationer”, som Bangkok och Barcelona. Redan de många räkmackorna – eller, rättare sagt, allt det arbete som måste ha lagts ner på att göra dem – imponerade på mig, så jag var tvungen att köpa en, trots att detta egentligen inte är julmat. Att den skandinaviska kören i Zürich, Nota Bene, var lika skönsjungande som talrik bidrog vidare till atmosfären. Och att glöggen som såldes var ”hemgjord” var pricken över i!

Och jag själv då? Bidrog jag till julmarknaden eller sitter jag bara här och utvärderar den? Ni kan vara stolta över mig; sällan förut har jag burit så många stolar och bord som under den här helgen! ...Och det tänker jag göra nästa år med!







- - -
English version 
Deutsche Version 

Sunday, 24 November 2013

DE: Quartiertreff Enge in Zürich - unser lokaler Treffpunkt mit der Schweizer Kultur



Vor kurzem habe ich meinen ersten Beitrag zu den Aktivitäten im Quartiertreff Enge, unserem Nachbarschaftverein hier in Zürich, geleistet. Beim ersten Mal - zusammen mit einigen Schweizern (und einem Deutschen, der für mich manchmal als Dolmetscher fungieren musste...) – nahm ich Teil beim Aufbauen eines grosses Zeltes. Nur ein paar Tage später half ich im selben Zelt aus. Hier können jetzt die Bewohner unseres Stadtteils - vor allem die Kinder – Kerzen ziehen - etwas, was in der Schweiz sehr beliebt zu sein scheint.


Das kulturelle Programm dieses Quartiertreffs ist ein idealer Ausgangspunkt, wenn unsere Familie die Schweizer Kultur zu entdecken beginnt. Letztes Wochenende, zum Beispiel, organisierte der Verein unseren lokalen Räbeliechtliumzug - eine Tradition wo die Kinder eine Parade machen, mit aus Herbstrüben gefertigten Laternen in den Händen. Und genau so, wie ich gehofft hatte, geben uns die Veranstaltungen hier die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und dadurch wirklich zu anfangen, uns in der Nachbarschaft zu integrieren.


Als Bonus erhält man eine gute Menge von absolut kostenlosem Mundarttraining oder, genauer gesagt, auf Züritüütsch. Nein, ich verstehe immer noch nicht alles, was die Leute mir zu sagen versuchen, aber viel mehr als ich nur vor zwei Monaten verstanden hätte...


- - -
English version 
Svensk version

Wednesday, 20 November 2013

EN: Quartiertreff Enge in Zürich – our Local Gateway to Swiss Culture



Recently, I have made my first contribution to the activities at Quartiertreff Enge, our neighbourhood association here in Zürich. On the first occasion, together with number of Swiss (and one German, who sometimes had to act as an interpreter for me…) I helped out in putting up a large tent. Just a few days later, I lent a hand inside the same tent. Here the residents of this district – above all the children – are now hand dipping candles, something that seems to be hugely popular in Switzerland.


The agenda at Quartiertreff Enge is an ideal base when our family begins to discover Swiss culture. Last weekend, for example, this association organized our local Räbeliechtliumzug - a tradition where children parade with decorated lanterns, made from turnips. And exactly as I had hoped, the events here give us the opportunity to learn to know new people and thereby start to really form part of the place where we live.


As a bonus, you get a huge amount of absolutely free training in dialect (Mundart), more precisely the Zurich variant of Swiss German, for obvious reasons. No, I still do not understand everything that people are trying to say to me, but far more than what I would have done as late as two months ago...


- - -
Deutsche Version
Svensk version

SV: Quartiertreff Enge i Zürich – vår lokala inkörsport till schweizisk kultur



Nyligen har jag gjort mina första arbetsinsatser på Quartiertreff Enge - vår kvartersförening här i Zürich. Först var jag tillsammans med ett antal schweizare (samt en tysk, som stundtals fick agera tolk för mig...) med och reste ett stort tält. Några dagar senare hjälpte jag till inuti i samma tält. Där kan nu kvarterets invånare – inte minst barnen – under några veckor stöpa ljus, något som verkar vara enormt populärt i Schweiz.


Verksamheten på Quartiertreff Enge är en perfekt utgångspunkt när vår familj börjar att upptäcka den schweiziska kulturen. Förra helgen var det t.ex. just kvartersträffen som organiserade vårt lokala Räbeliechtliumzug – en tradition där barn paraderar med dekorerade ljuslyktor, gjorda av rovor. Och precis som jag hade hoppats ger oss aktiviteterna här möjligheten att lära känna folk och därmed börja förankra oss i vårt närområde.


På köpet får man en mängd gratisträning i dialekt (Mundart), av förklarliga skäl främst Zürich-varianten av Schweizertyska. Nej, jag förstår fortfarande inte allt som folk försöker att säga till mig, men långt mer än vad jag skulle ha gjort för bara två månader sedan...


- - -
English version 
Deutsche Version 

Sunday, 17 November 2013

DE: Der Nordische Ruderverein in Zürich hat noch einen schwedischen Mitglied


Am vergangenen Samstag half ich zum ersten Mal in der Bar des Nordischen Rudervereins in Zürich (Nordiska Roddföreningen) aus. Als Schwede hoffe ich mit der Zeit hier ein Netzwerk von Kontakten mit anderen nordischen Staatsbürgern aufzubauen aber auch rudern zu lernen (ich muss ja in einem Mannschaftssport teilnehmen, und hier kann ich ja nicht Menschentürme bauen so wie vorher, wenn wir in Katalonien lebten...).

Der Nordische Ruderverein wurde im 1878 gegründet und ist damit, von denen, die noch heute aktiv sind, der vierte älteste in der Schweiz. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich der einzige Nordische Verein der Welt, die die Auflösung, im 1905, der Union zwischen Schweden und Norwegen überlebte, aber vielleicht geschah gerade dies, weil der Ruderverein in jenen Jahren zu den Besten ganz Europas gehörte. Während des späten 20. Jahrhunderts geniess der Verein schon wieder einen Top-Ruf, aber dieses Mal als regelmässiger Veranstalter von den besten Partys Zürichs, die damals für die Öffentlichkeit zugänglich waren.

Derzeit sind die Aktivitäten viel mehr begrenzt; die Festen sind in der Regel interne und der Fokus liegt wieder auf dem Rudern, obwohl der Verein keine professionelle Ambitionen hat. Jemand hat behauptet, dass er vor allem die Art von Menschen anzieht, die in den Studentenverbindungen (nationer), typischen für traditionelle schwedische Universitätsstädten, gedeihen. Ich erinnere mich ganz gerne an meine wunderbaren Jahre in Lund, so das würde mir sehr gut passen.

Am vergangenen Samstagabend hatte ich viele Möglichkeiten neue Leute anzusprechen, und sogar in vielen verschiedenen Sprachen, so ich kann nur hoffen, dass der Verein genau so zufrieden mit mir war, als ich mit meinem ersten Abend da! Und wie wird es dann mit dem Rudern? Dahin kommen wir erst später! Zuerst muss ich einen Kurs besuchen und die werden nur im Frühling organisiert. Ich habe aber nichts gegen das Warten, weil ich, jetzt in November, ganz bestimmt in den Zürichsee nicht fallen möchte.

- - -
English version
Svensk version

Saturday, 16 November 2013

EN: Another Swedish Member of the Nordic Rowing Club in Zurich


Last Saturday, for the first time, I helped out in the bar at the Nordic Rowing Club of Zurich (Nordiska Roddföreningen). As a Swede, step by step, I hope to build up a network of contacts with fellow Nordic people there and also learn how to row (I need to be involved in some team sport, and here I can hardly build human towers, like I used to do in Catalonia...).

The Nordic Rowing Club was founded in 1878 and that makes it the fourth oldest one in Switzerland, of those which are still active. Moreover, it is likely to be the only Nordic club in the world which survived the dissolution, in 1905, of the Union between Sweden and Norway, but that might have been because in those years, this rowing club happened to be one of the best in all Europe. During the late 20th century, the club again had a top reputation, but this time as a regular organizer of the best parties in Zurich, which back then were open to the public.

Currently, the activitities are a lot more limited; the parties are usually only internal and the focus is back on rowing as such, although the club does not have any professional aspirations. Someone has claimed that it mainly attracts the kind of people who thrive in the student associations (nationer) typical for traditional Swedish university towns. I like to think back on my wonderful years in Lund, so that would suit me very well.

Last Saturday night, I got a lot of opportunities to talk to new people, in many different languages, so I can only hope that the club was as happy with me as I with my first evening there! And what about the rowing then? We will get there! But first I have to take a course and they are only organized in the spring. I do not mind waiting, because I certainly would not want to fall into Lake Zurich in November.


- - -
Deutsche Version 
Svensk version

Thursday, 14 November 2013

DE: Die Weinmesse ‘Expovina’ am Bürkliplatz in Zürich


Es regnete ziemlich stark am vergangenen Freitag Abend, als ich, zusammen mit einer Gruppe aus dem Netzwerk InterNations, zur regelmässigen Weinmesse ExpoVina hier in Zürich, ging.

Das Konzept ist ganz interessant: Man bezahlt 20 Franken Eintritt und kann dann umherschlendern und alles, was man gerne möchtet, kosten. Dieses Mal gab es, alles in allem, rund 120 Hersteller, Grosshändler und Importeure die zusammen über 4.500 verschiedene Weine anbieteten.


Aber es wird schnell überfüllt. Die Messe findet auf zwölf Booten, die nebeneinander am Bürkliplatz verankert liegen, statt und das ist zwar ganz originell, aber die engen Gänge werden verstopft, was heisst dass, wenn man mit einer grösseren Gruppe ankommt – was unser Fall war – muss man sich unbedingt aufteilen.


Na ja, ich hatte sowieso einen schönen Abend, aber im nächsten Herbst, wenn ich ExpoVina am Bürkliplatz wieder besuchen werde, wird es mit nur ein paar Freunden sein und, ausserdem, mit einer im Voraus gemachter Auswahl, welche Stände zu besuchen.


Die nächste Runde der Weinmesse ExpoVina kommt jedoch bereits im Frühling - vom 27. März bis 3. April 2014 - aber zu dieser Gelegenheit wird die Auststellung im Puls 5, Giessereihalle (Zürich-West) veranstaltet werden.

- - -
English version 
Svensk version

Wednesday, 13 November 2013

EN: Wine Fair 'ExpoVina' at Bürkliplatz in Zurich


It rained quite heavily last Friday evening when I, along with a group from the network InterNations, visited ExpoVina, a regular wine fair here in Zurich.

The concept is quite interesting: you pay a CHF 20 entrance fee and can then stroll around and taste whatever you please. This time, all in all some 120 wineries, wholesalers and importers participated and jointly presented over 4.500 different wines.


But it tends to get crowded. The fair takes place on twelve boats anchored next to each other down at Bürkliplatz and, true, that is original, but the aisles are absolutely jammed so if you arrive with a larger group - as we did - you must necessarily split up.


Well, I had a nice evening anyhow, but next autumn, when I return to ExpoVina at Bürkliplatz, I will make sure to do so with only a few friends and, on top of that, after having made an advance selection of which stalls to visit.


The next round of ExpoVina, however, is due already in the spring – from March 27 to April 3, 2014 - but on that occasion the wine fair will be held at Puls 5, Giessereihalle (Zurich West) .

 ---
Deutsche Version
Svensk version